Pixar Lifted – oder die grosse Prüfung

Pixar-LogoNa, wenn man mir böse wollte, könnte man meinen, dass ich doch mittlerweile dem Zeichentrick-Alter sicher entwachsen sein müsste?! Dies möchte ich hier einmal heftigst dementieren – auf alle Fälle, was die Kurzfilme von Pixar betrifft.

Hier einmal etwas Amüsantes für den Samstag abend – und ich hoffe, Sie können dabei ebenso schmunzeln bis heftigst lachen wie ich, als ich ihn gestern abend das erste Mal gesehen habe.

Weiterlesen

NLP-Sommercamp mit Simone Krejny (Video)

Ende Juli kamen 60 Teilnehmer aus allen Herren Länder und 10 Trainer am Vogelsberg zusammen, um eine Woche NLP life zu zelebrieren – unserem NLP-Sommercamp. Morgens gab es von mir im Plenum NLP-Input, nachmittags wurde intensiv in Kleingruppen gearbeitet und am Abend gab es dann nochmals einen besonderen Event. Unter anderem brannte meine Trainer- und Podcasting-Kollegin Simone Krejny ein wahrhaft turbulentes Feuerwerk zum Thema “Kreativität” ab. Hier ein kleiner Ausschnitt (Quicktime-Video):

Weiterlesen

Glaubenssätze über Matching und Mismatching

Einerseits verstehen wir im NLP unter dem Begriffen “Matching/Mismatching” ein Meta-Programm, das angibt, ob ein Mensch eher auf Ännlichkeiten oder mehr auf Unterschiede achtet. Andererseits sind “Matching/Mismatching” eine Technik, die man bewusst anwenden kann, um den Rapport (vertrauensvollen Kontakt zu anderen Menschen) wirkungsvoll zu unterstützen oder eben auch zu stören (mismatching.)

Nun liegt es auf der Hand, wann “Matching” eine angebrachte Strategie ist – doch will es so manchem NLP-Trainee nicht sofort in den Sinn kommen, dass “Mismatching” ebenfalls eine hervorragende Technik ist, z.B. um ein unangenehmes Gespräch oder Telefonat auf struktureller Ebene zu beenden. Hier zeigt sich wieder einmal mehr, dass NLP eher eine “sowohl-als-auch”-Strategie vertritt. Beide Seiten können nützlich sein – es kommt eben auf den Kontext an.
Ich vertrete die Meinung, dass man beide Seiten trainieren soll. Interessanterweise fällt es gerade jenen Teilnehmern mit einem ausgeprägten “Matching”-Meta-Programm recht schwer, sich im “Mismatching” zu üben. Ein Grund für diesen inneren Widerstand können Glaubenssätze über “Mismatching” oder persönliche Werte sein, die mit dem “Mismatching” zu kollidieren scheinen.