NLP-Survival-Kit (1) – Verwechseln Sie nicht Bedeutungen mit Tatsachen!

Fakten-Bedeutung-GefühlWenn man morgens die Zeitung aufschlägt, sollte man mental schon wirklich ausgeschlafen sein, um sich nicht gleich wieder die Bettdecke über den Kopf ziehen zu wollen Um ehrlich zu sein – langsam kann ich das “K-Wort(1) nicht mehr hören – geschweige denn lesen.

Zugegeben – momentan sind die Umgebungsparameter der “äußeren” Welt nicht gerade stimmungsfördernd. Doch gerade dann gilt es, dafür zu sorgen, dass der Kopf klar bleibt.

Sprich: dass “die innere Welt da oben” stimmt, und unser Gehirnkino eher motivierende Filme zeigt, um auch diese Situation zu meistern.

Ich will gerne eingestehen, dass uns dies leichter fallen würde, wenn wir momentan öfters und mehr davon hören und lesen würde – was funktioniert – wo Umsätze steigen und welche Unternehmen Menschen einstellen.

Aber wir wissen ja: “Only bad news are…”¬† Also… zeigen wir Verständnis mit der Presse, die noch wacker an diesem Glaubenssatz hängt – und kümmern uns um unsere eigenen.

Was könnte uns also helfen, diese momentane Situation besser zu meistern?
Was kann jeder einzelne von uns tun, damit es wieder bergauf geht?

Ich bin Coach und Trainer – kein Wirtschaftsberater. Ich kann Ihnen keinen ‚Ǩ 100.000.-Kredit besorgen oder neue Aufträge. Aber ich weiß, was Sie tun können, um diese Krise mental zu meistern und wie Sie Ihre Familie und Ihr Team so bei Laune halten, dass jeder wieder gerne und proaktiv die ?Ñrmel hinterkrempelt und mithilft, dass wir “wieder Land sehen”.

Insoweit werde ich ab heute einmal tief in die “NLP-Werkzeugkiste” greifen und Ihnen verraten, was es im Oberstübchen zu tun und besser zu lassen gibt – und wenn Sie Lust dazu haben, machen Sie einfach mit – bei unserem mentalen Fitnessprogramm:

Mit NLP durch schwierige Zeiten.

Weiterlesen

KNOWtorials – Schau dich schlau! – Ein Pilotvideo

Nun ist es fast 4 Jahre her, seitdem ich das Podcast-Edutainment-Portal “www.dasabenteuerleben.de” aus der Taufe gehoben habe… und immer wieder einmal überkommt mich die Lust, mich auch mal mit einem Videocast zu versuchen.

Bisher konnte ich diesen “Euphorie-Anflügen” ganz gut widerstehen, einerseits aus Zeitgründen (… puhhh, Video ist doch weitaus mehr als nur eine Dimension mehr) andererseits aber auch aus ganz rationalen Gründen: “Ist es denn wirklich ein Benefit, wenn man sieht, was man hört?”

Nach all denn “wenn- und-abers” habe ich mich jetzt doch mal vor die Kamera gesetzt und losgeplaudert – in erster Linie um hinterher selbst einmal kritisch zu bewerten, ob solch ein “Talking Head” wirklich Sinn ergibt und ob ich nun auch noch all die vielen mehr oder weniger sinnigen “You-Tube”-Produktionen durch mein Erscheinen beglücken soll.

Hier mein erster Pilotvideo, zum Thema “Das Werte-Quadrat”:

Ich bin gespannt auf Ihr Feedback.

Um ehrlich zu sein… ich bin nach wie vor recht ambivalent:

Einerseits könnte ich mir schon das eine oder andere Thema vorstellen, dass in einem Video besser aufgehoben wäre, als in einer puren Audio-Sendung, gerade wenn es Aspekte enthält, die man intuitiv schnell mal auf einem Bierdeckel visualisieren würde … auch stellt das neue Medium natütlich eine tolle neue Herausforderung dar (… die Stunden, die ich für en Video unten vor der Kamera verbracht habe, erinnerten mich lebhaft an meine ersten Gehversuche vor dem “offenen Mikrophon vor 4 Jahren)

Andererseits: Das Internet ist voll von mehr oder weniger sinnhaften Versuchen geneigter Trainerkollegen, die entweder mal schnell (und meist recht unstrukturiert) vor der eingebauten Laptopkamera losplaudern oder einfach einige Seminar-Life-Mitschnitte ins Netz geladen habe.

Wie sehen Sie das?

  • Was halten Sie von solchen “Trainings-Videos”?
  • Welche (Seminar)-Themen würden sich Ihrer Ansicht nach anbieten als Video¬† aufzubereiten – welche nicht?
  • Welche Aspekte müsste solch ein “Lern, Trainings-etc.-Video-Kanal” erfüllen, dass Sie bereit wären, ihn regelmässig anzuschauen?

Wieviel Lampenfieber darf es denn bitte sein?

LampenfieberMan nennt es ‚ÄûFracksausen‚Äú, ‚ÄûMuffesausen‚Äú, ‚ÄûMir geht die Düse‚Äú oder noch besser ‚Äû…der A… auf Grundeis‚Äú. Gemeint ist das ängstliche bis panische Gefühl vor einer wichtigen Entscheidung, einem wichtigen Treffen oder einem öffentlichen Auftritt: Lampenfieber.

Dabei spielt es gar keine Rolle vor wievielen Menschen wir uns darstellen. Ob beim ersten Rendezvous, beim Vorstellungsgespräch oder einer Präsentation, wir stehen im Fokus uns wichtiger Personen. Treffen kann es schlichtweg jeden von uns egal ob Redner, Politiker, Schauspieler, Musiker oder Normalbürger. Die Ursache liegt in unserem Gehirn, genauer gesagt an unserer Steuerzentrale, dem Hypothalamus. Durch dieses ‚Äûim Fokus stehen‚Äú löst der Hypothalamus eine evolutionsbiologisch sinnvolle Flucht/Angriffs-Reaktion aus was wiederum zur Folge hat, dass unsere Nebennierenrinde die Hormone Adrenalin und Noradrenalin produziert.

Dezember 2006
Das alles weiß ich – trotzdem – in etwas mehr als einer Woche ist mein erster Vortrag über ‚Äûenergetische Therapien‚Äú, es werden rund 30 Personen erwartet. Seit ein paar Tagen merke ich (trotz des Themas ;-))) den Stress in mir unaufhörlich ansteigen und die Erinnerung an eine Prüfung vor 5 Jahren, die ich wegen eines ‚ÄûBlack-outs‚Äú vergeigt habe, drängt in mein Bewusstsein. Um jetzt meinen Zustand zu beschreiben würde ich die ‚ÄûGrundeis-Variante‚Äú benutzen.

‚ÄûAber Lampenfieber gehört doch dazu.‚Äú, sagt eine Freundin der ich mein Leid klage. Stimmt! Positives Lampenfieber mobilisiert alle unsere Kräfte und lässt uns hellwach und hochkonzentriert sein.

Wenn aber Stresspegel weiter ansteigt, unser Erregungsniveau (Aufgeregtheit) also über einen für uns optimalen Bereich Yerkes-Dodson-Gesetzhinausgeht, hat das Auswirkungen auf unser Denken, Verhalten und unsere Wahrnehmung.(siehe Abb. Yerkes-Dodson-Gesetz).

Befürchtungen und ?Ñngste nehmen immer mehr Raum ein. In meinem Gehirnkino läuft jetzt der Film ‚ÄûDie Frau mit dem Blackout‚Äú oder ‚ÄûWie das Stresshormon Cortisol das Abrufen von Wissen aus dem Gedächtnis blockiert‚Äú. Jetzt reicht¬¥s, mein Leidensdruck ist nun groß genug. Ich nehme die Herausforderung an.

Im Gespräch mit einer befreundeten Kollegin finden wir heraus, dass sich mein persönliches Lampenfieber-Profil aus verschiedenen ?Ñngsten (Angst vor Black-out, Angst Fehler zu machen oder den roten Faden zu verlieren…) kombiniert mit einem saftigen Glaubensatz über mich und die Welt zusammensetzt. Nach dieser Analyse gehe ich zuerst ganz gezielt an die Auflösung der verschiedenen ?Ñngste, bevor ich mich über meinen selbstwertzerstörenden Glaubenssatz hermache. Das Vakuum das dieser hinterlässt fülle ich mit einer positven Affirmation. Die Werkzeuge dazu sind mir ja bekannt – es sind Techniken aus der energetischen Psychologie. (->Energetische Psychologie)

Walk your talk ;-))

Mit der EFT-Klopftechnik aus der EP, kann man sehr schnell und vor allem effektiv emotionale Blockaden auflösen, damit die eigene Energie wieder frei fliessen kann. Unmittelbar vor dem Auftritt gönnt man sich noch eine Turboentspannung, ebenfalls aus der EP. Diese Techniken kann jeder erlernen und bei sich selbst anwenden. Mit diesem Set aus wirklich hilfreichen Techniken ist man unabhängig und hat zudem noch die Sicherheit, auch direkt vor einem Auftritt sich in Balance zu bringen. Oder wenn man so möchte, die richtige Dosis an positivem Lampenfieber einzustellen wenn¬¥s vor einem Vortrag mal wieder heißt: ‚ÄûWieviel Lampenfieber darf¬¥s denn bitte sein?

Und wie diese effektive Technik in der Praxis funktioniert zeigen wir Ihnen gerne in unserem Workshop “PräsentationsKompetenz” oder bei einem persönlichen Coaching.

Bildnachweis: http://secretgeek.net/ydlaw.asp

Persönliches Wissensmanagement Teil 2

In den letzten Tagen habe ich mich durch einige Bücher und unzählige WebSeiten zu diesem Thema “gequält” und bin momentan in dem Stadium zu denken: “Ich weiß, dass ich nichts weiß – und das weiß ich auch nicht sicher!

Na aber mal der Reihe nach:

Eigentlich hoffte ich, irgendwo ein mehr oder weniger schlüssiges System zu finden, wie ich als “WissensArbeiter” all die wunderbaren”Knowledge-Nuggets” noch besser als bisher in den Griff bekomme. Ich dachte: “Na ja, “WissensManagement” als Disziplin ist ja so neu nicht mehr und da muss es wohl doch mittlerweile auch etwas eher für den individiuellen Gebrauch geben. … dachte ich.;-)

Hier mal mein Status Quo:

  1. “Wissensmanagement” ist zu 98% im organisatorischen Kontext zu Hause, wenn es darum geht, wie Unternehmen das implizite Wissen ihrer Mitarbeiter a) explizit machen können und b) es – auch nach Ausscheiden eines Mitarbeiters – im Unternehmen halten können.
    Leider sind diese Ansätze schwer oder gar nicht auf die persönliche Wissensarbeit von “Solo-Playern” wie mir zu übertragen.
  2. Bereits bei den Definitionen z.B. “Der Unterschied zwischen Daten, Informationen und Wissen” sind sich auch die Koryphäen dieses Fachgebietes alles andere als einig – was die Sache nicht einfacher macht.
  3. Das was ich bisher über “Wissensmanagement” in Erfahrung gebracht habe ist extrem Theorie-lastig und¬† beschäftigt sich mit so netten Dingen wie “Strukturgenese“. Nicht dass ich keine interessanten Theorien mögen würde – dennoch steht mir momentan eher der Sinn nach pragmatischen Modellen und Ansätzen, wie ich Informationen schnell finde, aufnehmen kann, sauber strukturiere, um sie dann als Artikel, Workshop oder ähnliches weiter zu bearbeiten.
  4. Mir scheint momentan, dass es auf diesem Gebiet zweierlei Ansätze gibt, die sich gegenseitig auch nicht ganz “grün” sind.
    a) eher die technisch angehauchten Tool- und Methoden-orientieren Ansätze, die eine Vielzahl von eher prozeduralen Techniken und Methoden gesammelt haben – nach dem Motto: “Bei Problem X ziehen Sie bitte Tool 23 aus der Schublade.”
    Hier findet man z.B. alle möglichen Mapping-Stile (Mind-Mapping, Concept-Mapping, Information-Mapping etc.) oder Diagramm-orientierte Techniken wie z.B. das “Story Template”
    b) die eher “soften” (= nicht despektierlich gemeint) und informell-sozial-orientieren Ansätze, die mehr in die Richtung von “Dialog-Runden, World- oder Knowledge-Caf?©s” gehen.

Was persönliches Wissensmanagement ist und wie man es praktikabel umsetzt?
… diese Frage gehört wohl eher in die Kategorie der “untentscheidbaren Fragen” (nach Heinz von Foerster) .. und kann demnach nicht “draußen in der Welt” gefunden , sondern kann und darf von jedem selbst entschieden werden.

So werde ich mich wohl “auf die Socken machen” und mir selbst ein Modell über “Persönliches Wissensmanagement” basteln…

… aber vielleicht zählen SIE sich ja auch zu der Kategorie “Wissensarbeiter” und haben Lust daran, sich mit mir auszutauschen?

… denn allein mit dem Zettelkasten von Niklas Luhmann werde ich das Problem nicht ganz lösen können:

“Wir ersaufen in Informationen und hungern nach Wissen.”

Wie präsentiere ich "langweilige" Daten?

Hans RoslingEs gibt keine trockenen Themen – nur trockene Redner!” – ganz im Sinne dieses Bonmots stiess ich gestern auf eine Präsentation von Hans Rosling, der unter anderem Mitgründer von “?Ñrzte ohne Grenzen” war.

Eindrucksvoll zeigt er in seinem Vortrag (s. Video unten), wie man “pure” Statistik-Daten so aufbereiten kann, dass sie Menschen wirklich bewegen. Der Clou: Hans Rosling stellt die dazu von ihm entwickelte Präsentationssoftware namens “Gapminder” zusammen mit Google kostenlos für jedermann zur Verfügung.

Sollten Sie also hin und wieder einmal trockene Zahlen MERK-würdig aufbereiten müssen, dann schauen Sie sihc doch mal den “Gapminder” an.

Schon gewusst?

Gestern habe ich ein paar Zeilen über mein “Persönliches Wissensmanagement” geschrieben und dabei bin ich bei Youtube auf die Reihe “Did you know?” gestossen – und dazu gibt es auch eine deutsche Synchronisation.

Was mich interessieren würde, welchen Eindruck diese Fakten (von lat. “facere = “machen”) auf uns machen?

Mein erste Assoziation dazu war die Abwandlung  eines alten chinesischen Fluches:

“Mögest du in spannenden Zeiten leben!”

Und wie geht es Ihnen, wenn Sie so etwas sehen?

Persönliches Wissensmanagement Teil 1

Info-OverloadIch geniesse die gerade etwas ruhigere Zeit, obwohl … sie ganz offensichtlich auch Nachteile birgt – zum Beispiel den Nachteil, über Dinge nachzudenken, über die ich mir wenig bis gar keine Gedanken machen, wenn ich so richtig schön im “Traineralltag” stecke.

Einer der Gedanken, der mich seit Tagen nicht mehr loslässt – ist mein persönliches Wissensmanagement.
Kurzum: Wie gehe ich am besten mit all den Informationen um, die so jeden Tag auf mich wirken – sei es ein Buchtipp eines Seminarteilnehmers, ein Link in einem Newsletter, ein Artikel in einer Zeitschrift?

Lösung 1:
Alles irgendwo ablegen? Am liebsten ja – sagt der “Jäger und Sammler” in mir, denn irgendwann kannst du das sicherlich wieder gebrauchen. Und dann weisst du zwar vielleict noch, dass du irgendwann und irgendwo mal etwas über “x” gelesen oder gehört hast – hast aber kleinen blassen Dunst mehr, wo und wann das war.
Also: Verlass dich nicht darauf, dass Google dich genau zu der Info bringt, die du gerade brauchst, sondern geh¬¥dran und perfektioniere weiterhin dein System, um den Input von außen und den Output deines eigenen Hirns systematisch so zu ordnen, dass du findest, was du brauchst.

Lösung 2:
“Absoluter Bullshit”, meint meine “Info-Diätassistentin, erstens haben die meisten dieser Infos sowieso nur eine sehr geringe Halbwertszeit, zweitens bist du Trainer und kein Info-Broker und drittens ist das rein zeitmässig gar nicht zu managen.
Also: “Vertrau¬¥doch einfach darauf, dass du die genau dann findest, wann du sie brauchst.”

Mmmhh, beide Lösungen befriedigen mich nicht wirklich und so…. bin ich gerade (wieder einmal) dabei, mein ganz persönliches Wissensmanagement neu zu strukturieren, um auch in Zukunft dem Info-Fallout dieser Welt Herr zu werden, ohne mich dabei aufzureiben.

Und da es unklug wäre, sich auf den Weg zu machen, ohne zu wissen, wohin man will – hier zwei meiner Ziele.

  1. Ich finde jede Information, die mir für meinen Job oder meine persönliche Weiterentwicklung relevant scheint binnen 3 Minuten wieder.
  2. Ich kann jede für mich relevante Information binnen 1 min so ablegen, dass Punkt 1. gegeben ist.

Aber da bekanntlich viele Wege nach Rom führen, stiess ich in den letzten Tagen auch auf einige Aspekte, die mir auf dem Weg zu meinen Zielen wichtig erscheinen:

  1. Redundante Infos: Informationen sollen und dürfen redundant abgelegt sein.
    puhhh – ein Kriterium, mit dem ich lange gekämpft habe, denn irgendein archaischer Teil in mir liebt Eindeutigkeit. Nette Theorie – aber die meisten meiner Infos weigern sich vehement dagegen nur in eine “Schublade” gelegt zu werden … oder ist es eher mein Gehirn das sich da weigert?!
  2. Grafische Strukturen: Da ich a) ein recht überblicks-orientierter und b) ein sehr visueller Mensch bin sollen meine Informationen grafisch dargestellt werden – in einer Art “WissensLandkarten”
  3. Mobilität: Da ich viel unterwegs bin, möchte ich – ganz gleich wo ich bin – meine Infodatenbank sowohl “füttern”, als auch darauf zurückgreifen können.

Aber bevor ich mich daran mache, mein bisheriges System zu überarbeiten, würde ich gerne Sie fragen wollen:

“Was sind denn Ihre TOP-TIPPS im Umgang mit der täglichen Informations-Flut”?

Ich freue mich auf Ihre Antworten hier als Kommentar oder persönlich als E-Mail an mich

… Artikel wird fortgesetzt

PS. Das war so im Groben mein INFO-Durchsatz 2008;-):

  • 58 neue Bücher bei Amazon bestellt … und die meisten auch gelesen.
  • 2.276 E-Mails bekommen
  • 7 Moleskin-Notizbücher mit Ideen und Gedanken vollgeschrieben
  • 237 neue Dateien abgespeichert
  • 542 neue Booksmarks in “Mr. Wong” abgespeichert
  • 482 neue Gedanken in meinem “Personal Brain” erfasst
  • ca. 122 Fachzeitschriften gesichtet und
  • 18 Weiterbildungstage genossen
  • 92 Seminar- und Workshoptage “produziert”
  • 8 Hörsendungen (Podcast) mit einer Gesamtlänge von 172 min produziert
  • 12 Artikel in Zeitschriften und Weblogs veröffentlicht

Lernerfahrungen 2008

Ein berühmter Mann – ich glaube es war Tom Peters – hat einmal gesagt: “Frage dich nach jedem Jahr, was du gelernt hast, denn ein Jahr, ohne etwas gelernt zu haben, ist ein verlorenes Jahr”. Da stellt sich mir die Frage: “Wann ist Lernen eigentlich Lernen?”
Wyatt Woodsmall, einer meiner Lehrer meinte vor kurzem: “Lernen ist nur Lernen, wenn es mit Verhaltensänderung einher geht. Lernen ohne Verhaltensänderung ist kein echtes Lernen.”
Und vielleicht hat er ja damit nicht ganz unrecht. Wenn ich so auf die letzten Monate zurückblicke, gab es da sicherlich eine Menge kleine und grössere Erkenntnisse und “Aha-Erlebnisse”, von denen viele jedoch auf rein intellektuellem Niveau “stecken bleiben” – mein Verhalten habe ich – trotz besseren Wissens nicht geändert – also “nichts gelernt;-)
All diese “Pseudo-Lernerfahrungen” kann ich mir also leider nicht als Guthaben verbuchen.

Nachdem ich die letzten Tage etwas nachgedacht habe, … und das war mühevoller, als ich dachte, stiess ich – Gott sei Dank – doch auf wenigstens zwei “echte Lernerfahrungen:

  1. “Du kannst treffen, ohne zu zielen”
    Als ich im Frühjahr begann mich intensiv mit dem sog. “traditionellen Bogenschiessen” zu beschäftigen, als einer Art des Bogenschiessens, in der man in keinerlei Weise versucht zu zielen, war das schlichtweg paradox für mich. Wie kann man in Gottes Namen einen Pfeil ins Ziel schiessen, ohne zu zielen? Gegenfarge: Wie schaffst du es, mit deinem Finger eine bestimmte Taste deiner Tastatur zu treffen? Wie machst du es, ein zerknülltes Papier in einen 2 m entfernten Papierkorb zu werfen? Und die Golfspieler unter Euch: Wie macht ihr es, einen Golfball in ein 3 m entferntes Loch zu putten? All das funktioniert (meistens), auch ohne Zielen “Kimm und Korn”, oder?
    Nachdem ich es im Herbst dann schaffte, neun von zehn Pfeilen auf eine Distanz von 25 m in ein bierdeckelgrosses Ziel zu befördern, begann ich nachzudenken: Wie mache ich das eigentlich und gilt dies auch für Lebenssituationen außerhalb des Bogenschiessens?

    Ich glaube ja! Wie viele Menschen habe ich in diesem Jahr getroffen, die nachweislich Ziele getroffen (=erreicht) haben, ohne zu zielen, z.B. ein neues Produkt erfolgreich auf dem Markt plaziert- trotz starker Konkurrenz oder einen neuen Mitarbeiter eingestellt, der sich zum absoluten “Shooting Star” entwickelt hat.
    .. und letztendlich denkt einmal an unser Privatleben: Haben wir den Partner oder die Partnerin unseres Lebens getroffen, weil wir an jenem Abend mit dem klaren Ziel aus dem Haus gegangen sind: Heute möchte ich Mr. oder Mrs. Right kennenlernen? Wohl eher nicht, oder?
    Bitte versteht mich nicht falsch: Dies soll kein Plädoyer gegen traditionelle Ziele sein, doch ich glaube, dass das Zielen “über Kimme und Korn” seine Grenzen hat bzw. mehr oder weniger klare Umgebungsparameter, in denen es funktioniert. Darüberhinaus gibt es m.E. nach eine Menge Kontexte, in denen eher andere Aspekte zu tragen kommen könnten, wie Intuition oder beim Bogenschiessen eine überragende Hand-Auge-Koordination.
    Ich – auf alle Fälle – weiss nun, wozu ich mir im nächsten Jahr konkrete Ziele und Pläne mache … und wo ich eher auf meine “Hand-Auge-Koordination” setze;-)

  2. “Geistige Klarheit ist weniger eine Frage der Intelligenz, sondern vielmehr eine Frage des Mutes.”
    … ein Satz, der mich schon seit Jahren begleitet. Nicht selten habe ich es dieses Jahr erlebt, wie grandios Menschen sich bestimmte Dinge (sei es z.B. ein Mitarbeiter oder die eigene finanzielle Lage) schönreden können. Manchmal glaube ich: Je intelligenter Menschen sind, desto cleverer und plausibler können sie sich selbst “ein X für ein U vormachen”. Das mag ja prinzipiell kein Nachteil sein – im NLP nennen wir eine konstruktive Abart davon “Reframing”, doch meist ist der erste Schritt zu einer wirklichen Veränderung die Einsicht darin, wie die Dinge “wirklich” liegen. Die Gestalt-Therapeuten nennen dies: “Nimm an, was ist!” Das kann ganz schön unbequem sein, das kann soagr richtig hart sein, weil man sich u.U. eingestehen muss, in der Vergangenheit Fehlentscheidungen getroffen zu haben. Und dazu gehört vor allen Dingen Mut.
    * … der Mut, die Ketten lang gehegter Vorannahmen, “wie die Dinge doch bitte sein mögen”, zu sprengen.
    * … der Mut, aufzuhören, sich Dinge schönzureden, nur weil es bequem ist oder man anderen Menschen nicht weh tun möchte.
    * … der Mut, mehr auf die Weisheit der eigenen Gefühle zu hören und sich einzugestehen, dass nicht alles auf dieser Welt rational erklärbar ist.
    Ich kennen meinen IQ-Quotienten nicht, aber ich bin recht froh darüber, in diesem Jahr den Mut gehabt zu haben, manche Dinge getan zu haben und zu anderen “nein” gesagt zu haben.

Ich bin schon sehr gespannt, welche Lernerfahrungen 2009 auf mich warte.. und wie ich mir im Dezember 2009 die Frage beantworte:
Was hast du dieses Jahr gelernt, das dein Verhalten wirklich verändert hat?

I h r /Euer

Hans-Jürgen Walter

Echochrome – Vorsicht Suchtpotenzial!

M.C. Escher WasserfallObwohl auch der homo ludens ins mir eine gewisse Technik-Affinität gewiss nicht abstreiten kann – Computer-Spiele ware eigentlich noch nie meine Leidenschaft.
O.K. damals vor 30 Jahren hatte mich das erste Spiel am Bildschirm, bei dem man mittels zwei kleiner Balken und einen Leuchtpunkt eine Art Mix zwischen Tennis und Billard spielen konnte schon für ein paar Stunden fasziniert – aber dann war lange Zeit Pause – weder konnte ich mich für PacMan noch SuperMario, noch irgendwelche Rollenspiele erwärmen.

Bis – ja bis am letzten Wochenende einer meiner Teilnehmer am NLP-Practitioner von einem Spiel auf der Sony PSP (Playstation Portable) erzählte, bei dem die wundersamen Grafiken und optischen Täuschungen von M.C. Escher nun plötzlich “Wirklichkeit” geworden sind – ein Spiel namens “Echochrome” – Wir googelten noch in der Kaffeepause und fanden tatsächlich einen Youtube-Video zu “Echochrome”. Und was ich da sah – war der Hit: In “Echochrome” konnte man nicht nur in den MERKwürdigen Treppen von Herrn Escher herumspazieren, sondern man konnte das was eigentlich nicht sein kann – Realität werden lassen.

Während uns im “normalen Leben” unser Gehirn Wahrheiten vorspiegelt, die gar nicht da sind (Wirklichkeit 2. Ordnung), kann mit mit “Echochrome” nun Dinge, die es nicht gibt, Wirklichkeit werden lassen. Klingt abgefahren – ist es auch.
Mein Tipp: Wenn man das konstruktivistische Spiel mit ambivalenten Realitäten mag, sollte man bei Gelegenheit mal im nächsten SpielShop vorbeigehen und sich “Echochrome” zeigen lassen, bzw. selbst Hand anlegen, um…

Die 5 Gesetze der Perspektive zu entdecken:

  1. Das Gesetz der Perspektivenreise – Wenn sich zwei getrennte Wege berühren, täuscht dich dein Auge nicht.
  2. Das Gesetz der Perspektivenlandung -¬† Verläuft ein Weg scheinbar über einem anderen, dann ist das so.
  3. Das Gesetz der Perspektivenexistenz – Es ist kein Platz zwischen zwei Wegen zu sehen und sie scheinen miteinander verbunden zu sei. Dann ist das auch so.
  4. Das Gesetz der Perspektivenabsenz – Wenn ein Lochnicht zu sehen is, dann existiert es auch nicht.
  5. Das Gesetz des Perspektivensprungs – wenn der Spieler springt, wird er auf dem landen, was unter ihm zu sein scheint.

Hier ein kurzer Video zu “Echochrome”:

NLP SommerCamp 2009

Wie und wo…

  • … kann ich professionelles NLP intensiv kennenlernen – und zwar zu einem günstigen Einstiegspreis?
  • … kann ich einen entspannten Urlaub mit effizienter Weiterbildung verbinden?
  • … kann ich erfahren, was NLP eigentlich ist und ob das zu mir passt?

NLP-SommercampNachdem ich auf dem 2005 von mir gegründeten Edutainment-Portal “Das Abenteuer Leben” die ersten 50 Sendungen über NLP veröffentlicht habe, fragten immer mehr meiner Hörer nach einer günstigen Einstiegsvariante in das NLP.

Aber das sollte keine – oftmals übliche Abendwerbeveranstaltung sein, sondern ein solides Intensivseminar, in dem die NLP-Basiswerkzeuge und -modelle vermittelt und auch geübt werden können … und das Ganze bitte in entspannter lockerer Athmosphäre und… zu einem fairen Preis.

Das war die Geburtsstunde unseres NLP-Sommercamps, das wir in den letzten beiden Jahren mit über 100 begeisterten Teilnehmern durchführten.

7 Tage NLP intensiv erfahren

… 7 der effektivsten NLP-Basiswerkzeuge kennen- und nutzen lernen

… 7 erfahrene Trainer als Modelle erleben

und das zu einem Preis von € 777.- inklusive offiziellem INLPTA-Zertifikat.

Und auch 2009 wird es wieder von uns ein NLP-SommerCamp geben. Der Termin und das Trainerteam steht und ab heute haben wir einen besonders günstigen “Early-Bird” (Frühbuchertarif) von nur ‚Ǩ 700.-.

Termin: 4. – 11. Juli 2009

Ort: FerienCamp Ober-Seemen (nahe Frankfurt/Main)

Mehr Informationen und Anmeldung
auf unserer NLP-Sommercamp-Webseite: www.nlp-sommer-camp.de