Über das Sowohl-als-auch

Vom Generalist zum Flexisten

Ad?© ‚ÄûSpezialist‚Äú, adieu ‚ÄûGeneralist‚Äú.
Gefragt ist der ‚ÄûFlexist‚Äú, der sicher durch die Flut der Veränderungen navigieren kann, so Peter Wippermann vom Trendbüro Hamburg. Der Flexist ist ein anpassungsfähiger, höchst beweglicher Teamarbeiter mit vielen weichen, sozialen Kompetenzen. Er kann extrem gegensätzliche Positionen und Meinungen gleich-gültig nebeneinander stehen lassen und verfügt über eine extrem hohe Verhaltensflexibilität.

‚ÄûWenn das, was Sie tun, nicht funktioniert – machen Sie etwas anderes. Dadurch, daß Sie das – was nicht funktioniert – wiederholen, wird es nicht automatisch besser.‚Äú, laute einer der NLP-Vorannahmen.

Klingt logisch, nicht wahr? Doch nicht alles, was logisch klingt, ist auch psycho-logisch. Gehört ist eben noch nicht verstanden. Und verstanden ist noch lange nicht getan. Dies betrifft vielleicht besonders den Punkt: Flexibilität im eigenen Verhalten.Wie oft tun wir das, was wir immer getan haben – nur mehr vom Selben?

Ich bitte meine Tochter, sich jetzt endlich die Hände zu waschen – sie spielt unverdrossen weiter – ich sage das Gleiche – nur lauter – eben mehr vom Selben. Jeder von uns hat in seinem Verhalten das, was ich die ‚ÄûKomfortzone‚Äú nenne. Das ist der Bereich, in dem wir uns besonders wohl fühlen. Sie und ich haben eine Komfortzone in unserer Gestik und in der Lautstärke unserer Stimme – einfach in allem was uns ausmacht. Solange wir uns darin bewegen (können), ist alles im ‚Äûgrünen Bereich‚Äú. Doch: Wie oft kommen wir in Situationen, wo wir aus dieser Komfortzone heraus unseren Kommunikationspartner einfach nicht erreichen – Situationen, in denen der andere Kunde, Mitarbeiter etc. soooo weit weg von unserem Bereich erscheint, daß einfach kein guter Draht zustande kommt?
Nun gut – natürlich haben Sie und ich in solch einer Situation immer die Alternative, das Gespräch abzubrechen (… um klammheimlich die Schuld beim anderen zu suchen?)
Wenn wir jedoch die Worthülsen ‚ÄûEmotionale Intelligenz‚Äú und ‚ÄûSoziale Kompetenz‚Äú mit Leben erfüllen wollen, wäre genau dies die Situation, in der es darum geht, die eigene Komfortzone einmal zu verlassen, um dem anderen in seiner Welt zu begegnen.
Wenn Sie dies in Zukunft noch besser und eleganter tun möchten, kann eine Strategie die sein, daß Sie beginnen, sich auf recht unterschiedlichen Stühlen wohl zu fühlen.

Keine Sorge – Ihr Lieblingsstuhl bleibt Ihnen erhalten.
Hier einige Ideen, mit dem Sie die Komfortzone Ihrer Verhaltensflexibilität recht schnell erweitern können:

  • Schreiben Sie Emails UND handschriftliche Briefe oder Karten.
  • Surfen Sie mind. 30 min pro Tag durchs Netz UND lesen Sie große Romane.
  • Holen Sie sich MP3-Musikdateien aus dem Netz UND lernen Sie ein Musikinstrument.
  • Führen Sie akademische Gespräche mit einem Geschichtsprofessor UND lernen Sie den Boss einer Street-Gang kennen.
  • Planen Sie bestimmte Dinge genau und präzise UND genießen Sie es, spontan einen Drachen steigen zu lassen
  • Seien Sie logisch UND vertrauen Sie auf Ihr Gefühl und Ihre Intuition.
  • Nehmen Sie sich alle Zeit dieser Welt, um mit einem Kind nach dessen Regeln zu spielen UND seien Sie schnell, wenn es darum geht, mit einer guten Idee als Erster auf dem Markt zu sein.
  • Beschäftigen Sie sich mit Ihrer Vergangenheit UND planen Sie Ihre Zukunft UND leben Sie jetzt.
  • Schätzen Sie die Weisheit des Alters UND die Verrücktheit der Jugend.
  • Seien Sie immer erreichbar UND manchmal nur für sich selbst.

Manche Menschen meinen daraufhin: „Wenn ich da tue, dann bin ich ja gar nicht mehr ich selbst!“
Seien Sie beruhigt: Sie haben gar keine andere Chance, als sich selbst zu sein.

Willkommen im Club der Flexisten!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.